[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Aktuelles

BFD und FSJ caritas.png
Jun 22

FSJ und BFD

Die nächsten Infoveranstaltungen finden statt am 02.07., 09.07. und 16.07.2020 um jeweils 14 Uhr in der Beruflichen Eingliederung, Finkenkampstr. 5, 58089 Hagen.

Logo HP.png
Jun 22

Warenkorb kehrt langsam zum alten System zurück

Seit dem 01.06.20 ist der Standort in Wehringhausen wiedereröffnet und bietet unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen sein Angebot wieder an den beiden Standorten an.

In Absprache mit den Kunden werden derzeit parallel in noch notwendigen Fällen Lieferdienste vorübergehend weiter aufrechterhalten. Zum 31.08.20 sollen diese sofern die Entwicklung der Pandemie weiterhin so verläuft auch eingestellt werden. Hierrüber werden die Kunden nun informiert.

Inzwischen werden in der Geschäftsstelle auch wieder neue Ausweise ausgegeben.

Wir danken allen, die in dieser Zeit unsere Arbeit unterstützt haben und allen die durch ihren persönlichen Einsatz möglich gemacht haben, dass wir die Versorgung der Menschen aufrechterhalten konnten. Herzlichen Dank!

VfL_Warenkorb.jpg
Jun 22

Entrachtler geben ihr letztes Hemd

Eintrachtler geben ihr letztes Hemd – Spendenübergabe am Warenkorb

Die Versteigerung des VfL Eintrachts unter dem Motto „Eintrachtler geben ihr letztes Hemd“ war erfolgreich und nun durfte sich der Warenkorb der Caritas über den Erlös freuen. Zur Übergabe traf man sich am Warenkorb in Boele.

Über 275 € sind zusammengekommen um die Arbeit der Hagener Tafel zu unterstützen. Der Warenkorb unterstützt mit dem Einsatz von knapp 50 Ehrenamtlichen ca. 3000 bedürftige Menschen in Hagen mit Lebensmitteln.

,,Wir wollen weiterhin die Caritas in Hagen unterstützen und sind bemüht, auf die tolle Arbeit aufmerksam zu machen, die hier geleistet wird. Die Trikotversteigerung läuft bisher sehr gut an und so können wir einen kleinen aber vielleicht entscheidenden Beitrag leisten. An dieser Stelle auch nochmal großen Dank an alle Bieter, die diese Aktion unterstützen.“, sagt Geschäftsführer Joachim Muscheid vom VfL Eintracht.

 

 

Post Schutzmasken_Übergabe_HP.jpg
Jun 17

Verbundenheit in der Krise

Azubis der Deutschen Post, Niederlassung Essen, haben hochwertige Schutzmasken selbst hergestellt. Und obwohl die Post diese für Ihre Mitarbeitenden dringend selbst benötigt, fiel der Entschluss, auch einen Teil zu spenden!

50 qualitativ hochwertige Schutzmasken, z.T. mit 3D-Druckern hergestellt, wurden an Haus St. Franziskus übergeben. Wir bedanken uns herzlich dafür!

Foto Nähkurs_Zuschnitt.jpg
Jun 08

Froh, etwas zurückgeben zu können

16 Frauen mit Migrationshintergrund nähen seit Ende März Mundschutzmasken für Einrichtungen der Caritas, mehr als 1000 Stück wurden bereits produziert

Hagen/Paderborn (cpd) – Großes Engagement, Dankbarkeit und Solidarität in der Corona-Krise: 16 Frauen mit Migrationshintergrund versorgen seit Ende März Einrichtungen der Caritas mit selbst genähten Mundschutzmasken. Mehr als 1000 Stück wurden bisher produziert, berichtet Christiane Vonnahme von der Integrationsagentur der Caritas Hagen. Gemeinsam mit Zeycan Kilic von der Caritas-Migrationsberatung hatte sie die Frauen früh in der Krise angesprochen, ob sie bereit wären, Mundschutz zu nähen. „Die Frauen haben sich wirklich gefreut, etwas zurückgeben zu können“, sagt sie. „Sie sind sehr dankbar für die große Unterstützung, die sie in Deutschland erfahren haben.“

Zeycan Kilic versorgte die Freiwilligen mit gespendeten Stoffen, dem nötigen Zubehör und wo nötig mit gespendeten Nähmaschinen. Sie sammelte auch die produzierten Masken ein und leitete sie an den Caritasverband weiter, wo diese gewaschen, desinfiziert und – vor allem in der Anfangszeit der Krise – an Seniorenheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung weitergeleitet wurden – bei dem anfangs großen Mangel eine wichtige Hilfe. Mit einem unerwarteten Nebeneffekt: Bei ihren Besuchen auf Abstand hörte sie auch von den Sorgen und Nöten der Frauen. „Ich war teilweise die einzige, die die Frauen während des Lockdowns außerhalb ihrer Familie gesehen haben.“ Drohende Arbeitslosigkeit, das Erstellen von Lebensläufen für Bewerbungen und diverse Alltagssorgen gehörten zu den Gesprächsthemen zwischen Tür und Angel. Vielen konnte sie helfen oder Kontakte weitervermitteln. Der Mangel an Mundschutz-Masken ist inzwischen zwar gelindert. „Es gibt aber noch Bedarf. Die Frauen nähen jetzt nur etwas langsamer“, sagt Zeycan Kilic.

Einige der beteiligten Frauen hatten im vergangenen Jahr einen Nähkurs für Flüchtlinge mitgemacht. Zu anderen besteht der Kontakt über die Migrationsberatung der Caritas oder über öffentlich geförderte Beschäftigungsmaßnahmen. Manche, die nicht nähen können, gewannen Freundinnen für die Aktion, auch die Töchter von Zeycan Kilic wollten mitmachen. „Einige der Frauen mit Migrationshintergrund sind erst seit drei Jahren in Deutschland, andere sind schon hier geboren“, beschreibt Christiane Vonnahme das große Spektrum der Teilnehmerinnen. Unterstützt werden diese auch von ihren Kindern oder Ehemännern, die Nähmaschinen reparierten oder auf die kleinen Kinder aufpassten. Christiane Vonnahme ist begeistert: „Ich bin sehr beeindruckt von dem enormen Ausmaß dieses persönlichen Einsatzes.“

Fotos:

Frauen mit Migrationshintergrund nähen bei sich zu Hause seit Ende März Mundschutz-Masken für die Einrichtungen der Caritas. Mehr als 1000 haben sie bereits produziert.

Azeeza Alajeli.jpgDeyaa Alibrahim.jpgFaten Jumaah.jpgSelin und Ilayda Ekin Kilic.jpg

Fotos beigefügt von:

Azeeza Alajeli

Deyaa Alibrahim

Faten Jumaah

Selin und Ilayda Ekin Kilic

(Fotos: Caritas Hagen)

Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V.
Fachstelle Grundsatzfragen und Öffentlichkeitsarbeit
Am Stadelhof 15
33098 Paderborn

 

Tel. 05251 209-311
FAX 05251 209-202

presse@caritas-paderborn.de
www.caritas-paderborn.de

Vorstand: Josef Lüttig (Vorstandsvorsitzender/Diözesan-Caritasdirektor), Sitz des Vereins: Paderborn, Registernummer: VR 680 Amtsgericht Paderborn

 

Die Caritas hilft in der Coronakrise. Helfen Sie mit!

Online spenden unter www.caritas-coronahilfe.de

 

 

Trikot-Versteigerung Eintracht.jpg
May 25

Eintrachtler geben "letztes Hemd"

Eintracht-Spieler geben ihr ,,letztes Hemd" - für den guten Zweck

Die Profis der Eintracht geben ihr ,,letztes Hemd" - für den guten Zweck. Unter diesem Motto werden die Heimtrikots inkl. der Torhüter von der Saison 19/20 in den kommenden Wochen für den guten Zweck versteigert. Der Verein möchte so auf karitative Institutionen hinweisen und ihre Arbeit unterstützen. In vier Gruppen werden jeweils vier Trikots ab dem 25.05. angeboten. Interessenten können eine Woche Gebote für die original getragenen Trikots abgeben. Das Startgebot pro Trikot beträgt 50 Euro, Gebote können ausschließlich per E-Mail an geschaeftsstelle@vfl-eintracht-hagen.de oder per privater Nachricht über unsere Facebook- oder Instagramseite abgegeben werden.

Die E-Mail/Nachricht sollte folgende Informationen enthalten:

  • Vor- und Nachname des Bieters
  • Telefonnummer für Rückrufe
  • Trikotnummer/Name des Spielers, auf den geboten wird
  • Höhe des Gebots

Bei gleichwertigen Geboten zählt die zuerst eingegangene Mail.

Das aktuelle Höchstgebot wird auf der Seite der jeweiligen Gruppe kommuniziert. Eine Aktualisierung erfolgt zweimal täglich (10 Uhr und 17 Uhr). Ab drei Stunden vor Auktionsende wird das Höchstgebot stündlich aktualisiert. Eine letztmalige Aktualisierung erfolgt zehn Minuten vor Auktionsende. Die Höchstbietenden werden nach Auktionsende vom Verein benachrichtigt.

Folgende Trikots werden vom 25. Mai 2020 (8.00 Uhr) bis 31. Mai 2020 (20.00 Uhr) angeboten:

Jan Gaubatz, Maximilian Lux, Tim Stefan, Daniel Mestrum

Der Erlös des Geldes aus der ersten Gruppe geht an den Warenkorb in Boele.

Dafür bedanken wir uns herzlich und rufen im Sinne der guten Sache zum Mitmachen auf!

Trikot-Versteigerung Eintracht.jpg

1000 Masken.png
May 25

Herzliches Dankeschön...

... an den Industrieverband Blechumformung und an sein Schwesterunternehmen in China!


Ein Telefonat mit Frau Ley vom Industrieverband Blechumformung in Hagen bescherte uns ein großartiges Geschenk. Frau Ley berichtete, dass der Industrieverband Blechumformung von den Kollegen aus China einfach so ein Paket mit 1000 OP-Masken erhalten hat und dieses nun für einen guten Zweck spenden möchte. Ein wirklich tolles Zeichen der Solidarität.
 

Dankbar nehmen Julia Schröder und Thomas Koslowski die Masken für den Caritasverband Hagen von Frau Ley (rechts) vom Industrieverband Blechumformung an. 

Warentüte.jpg
May 22

Warenkorb Wehringhausen

Der Warenkorb-Standort in Wehringhausen wird ab dem 01.06.2020 wieder öffnen. Bitte die nachfolgenden Hinweise beachten!

Rückbilck: Seit der Warenkorb aufgrund der Coronakrise den Standort in Wehringhausen vorübergehend schließen musste – die Umsetzung von Hygiene- und Abstandregelungen erforderte aufgrund der Räumlichkeiten mehr Zeit der Planung –, ist der Standort Boele unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen, veränderten Abläufen und Abstandsregelungen für diese Zeit die einzige Möglichkeit für bedürftige Menschen in Hagen, sich kostengünstig mit Lebensmitteln zu versorgen. Menschen, die zur Risikogruppe gehören oder Familien mit vielen Kindern werden auch beliefert bzw. können ihre Ware an vereinbarten Orten abholen. Gerade viele Familien sehen sich aktuell aufgrund der Kita- und Schulschließungen mit erhöhten Verpflegungskosten konfrontiert und sind froh über die Unterstützung des Warenkorbes.

Verschiedene Hagener Firmen haben uns mit Manpower, Sach- und Geldspenden dabei unterstützt, den Warenkorb in Boele aufrechtzuerhalten und die Belieferung zu ermöglichen. Dank der Zuschüsse von einem Sonderfonds des Bischofs und dem Soforthilfeprogramm von Aktion Mensch konnten außerdem Lebensmittel zugekauft werden, da die üblichen Spenden zurückgegangen sind.

Ohne diese gesamte Hilfe wäre es uns nicht möglich gewesen, weiterhin die Menschen vor Ort zu unterstützen!

Aber so konnten wir in der Krise weiter da sein und werden es auch bleiben. Jetzt werden wir aber nach und nach zu unseren alten Abläufen zurückkehren. Konkret bedeutet dies:

  • Wiedereröffnung des Standortes Wehringhausen ab 01.06.20 unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen und mit der Ausgabe von gepackten Tüten

  • Kunden dürfen ab 01.06.20 nur noch an den Standorten einkaufen für die ihr Warenkorbausweis gilt

  • Wiederaufnahme der alten Gruppenzeiten an beiden Standorten

  • Neue Ausweise können im Warenkorb wieder beantragt werden. (Siehe: www.caritas-hagen.de/teilhabe/warenkorb-2)

  • Ein Einkauf ohne Ausweis ist ab 01.06.2020 nicht mehr möglich.

  • Kunden die zur Risikogruppe gehören oder Familien mit vielen Kindern, können weiterhin beliefert werden.

Derzeit können wir noch mit Hilfe von Aktion Mensch auch die Versorgung mit Lebensmitteln und den Transport zu den Menschen aufrechterhalten. Weitere Unterstützung in Form von Geld- oder Sachspenden hilft uns aber natürlich sehr!

 

Bankverbindung für Spenden

Bank für Kirche und Caritas

IBAN:           DE97472603070010690501

BIC:             GENODEM1BKC

Marteniza.jpg
May 18

PaRT: Gelungene Projekte

Rückblick: Bevor die Einschränkungen durch die Coronakrise sich auf die Arbeit PART-Teams (Partizipation-Resilienz-Teilhabe) ausgewirkt haben, konnten noch erfolgreich zwei Veranstaltungen angeboten werden, auf die Veska Petrova-Schneider Diakonie Mark-Ruhr und Daniel Heße vom Caritasverband Hagen zurückblicken:

Marteniza

Im Februar haben die Mitarbeiter*Innen den wöchentlich stattfindenden Frauentreff für alle Interessierte geöffnet und mit den Besucher*Innen Marteniza (Bulgarische Bedeutung für den Monat März) gebastelt/geknüpft.

“Marteniza ist ein alter Brauch, der große Bedeutung in der bulgarischen Kultur hat. Marteniza ist ein kleiner weiß/roter Schmuck, der im Monat März getragen wird. Der Marteniza steht in der bulgarischen Kultur als eine Art Talisman für Gesundheit und Leben, was die jeweiligen Farben des Marteniza symbolisieren. Die Farbe Rot steht für rote Wangen (Gesundheit) und die Farbe Weiß für die weißen Haare (hohes Alter).  In der ersten Märzwoche werden die Martenizas für die Familie und Freunde hergestellt und verschenkt. Hierbei werden rot/weiße Anhänger, Quasten, Püppchen oder schlichte Armbänder aus Stoff, Wolle oder Baumwollfäden verarbeitet”, erläutert Veska Petrova-Schneider.

Diese Glücksbringer werden solange getragen, bis ein erstes Anzeichen auf den Frühling hindeutet: “Ein Storch, eine Schwalbe oder ein blühender Baum.” Wenn die Person das Erwachen der Natur entdeckt, spätestens jedoch zum 1. April, wird das Marteniza an einen Baum gehängt oder unter einen Stein gelegt. Hierbei wünscht sich die Person etwas Schönes.

Eine ähnliche Tradition gibt es auch in Rumänien, Griechenland und der Republik Moldau. Dort werden die kleinen Glücksbringer Mărțișor (Märzchen) genannt.

"Wir konnten bei diesem Angebot einen großen Zuspruch von und Jung und Alt beobachten.” So Daniel Heße, Caritasverband Hagen e.V.

Der interkulturelle Frauentreff findet gewöhnlich am Mittwochnachmittag in der Zeit von 14:00-16:00 Uhr im QM Wehringhausen, Lange Str. 22 in 58089 Hagen statt. Geöffnet ist dieser nicht nur für die Klient*innen des Projektes sondern auch für alle interessierten Frauen. Ziel ist es, den Raum für Austausch und Kontakt zu schaffen.

 

Interkulturelle Gesundheitsschulung

Ende Februar haben die Mitarbeiter*Innen in Kooperation mit GEWINN Hagen und BiBer 2.0 eine interkulturelle Gesundheitsschulung angeboten. Eine Referentin der GKV (Gesetzliche Krankenversicherungen) NRW hat die interessierten Besucher*Innen über verschiedene Themen wie:

  • Wie funktioniert die gesundheitliche Versorgung?

  • Wie finde ich eine geeignete Krankenkasse?

  • Welche Voraussetzungen sind für die Aufnahme in einer Krankenkasse notwendig und wie beantrage ich die Mitgliedschaft?

  • Wie funktioniert die Europäische Krankenversicherungskarte kurz EHIC?

informiert.

Neben diesen Fragen konnten die Teilnehmer*Innen auch persönliche Problematiken und Fragestellungen schildern.

Das Angebot wurde von einer Rumänischen Sprach- und Kulturmittlerin begleitet. 

 

Die Angebote fanden im Rahmen des Projekts PaRT (Partizipation, Resilienz und Teilhabe) statt, dass in Kooperation zwischen Diakonie und Caritasverband Hagen bis Dezember 2020 durchgeführt wird.

Kinder gegen Corona.jpg
May 11

Neu auf Youtube

Um in Kontakt zu bleiben, haben unsere Erzieherinnen und Erzieher Videos für die Kinder zuhause gedreht. Die Kurzfilme sollen die Kleinen unterhalten, erklären aber auch kindgerecht wichtige Themen wie "Warum ist Händewaschen wichtig" und geben Tipps, wie man das Beste aus der Situation macht.

Das kam so gut an, dass wir die Videos nun auf dem neu eingerichteten Youtube-Kanal von Caritas Hagen eingestellt haben. Aber nicht nur die Kitas veröffentlichen hier ihre Videos, auch youngcaritas und der Fachdienst für Integration und Migration haben bereits erste Videos online gestellt. Weitere folgen! Einfach auf Youtube nach Caritas Hagen suchen.

Das Bild ist übrigens die kreative Antwort der Kinder bzw. ihrer Eltern, die diese Fotocollage zusammengestellt haben. Das hebt noch mal hervor, dass auch die Kleinen gerade großartiges, heldenhaftes leisten: sie bleiben zuhause!

[ Bild: BFD und FSJ caritas.png ]

FSJ und BFD

Die nächsten Infoveranstaltungen finden statt am 02.07., 09.07. und 16.07.2020 um jeweils 14 Uhr in der Beruflichen Eingliederung, Finkenkampstr. 5, 58089 Hagen.

[ Bild: Logo HP.png ]

Warenkorb kehrt langsam zum alten System zurück

Seit dem 01.06.20 ist der Standort in Wehringhausen wiedereröffnet und bietet unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen sein Angebot wieder an den beiden Standorten an.

In Absprache mit den Kunden werden derzeit parallel in noch notwendigen Fällen Lieferdienste vorübergehend weiter aufrechterhalten. Zum 31.08.20 sollen diese sofern die Entwicklung der Pandemie weiterhin so verläuft auch eingestellt werden. Hierrüber werden die Kunden nun informiert.

Inzwischen werden in der Geschäftsstelle auch wieder neue Ausweise ausgegeben.

Wir danken allen, die in dieser Zeit unsere Arbeit unterstützt haben und allen die durch ihren persönlichen Einsatz möglich gemacht haben, dass wir die Versorgung der Menschen aufrechterhalten konnten. Herzlichen Dank!

[ Bild: VfL_Warenkorb.jpg ]

Entrachtler geben ihr letztes Hemd

Eintrachtler geben ihr letztes Hemd – Spendenübergabe am Warenkorb

Die Versteigerung des VfL Eintrachts unter dem Motto „Eintrachtler geben ihr letztes Hemd“ war erfolgreich und nun durfte sich der Warenkorb der Caritas über den Erlös freuen. Zur Übergabe traf man sich am Warenkorb in Boele.

Über 275 € sind zusammengekommen um die Arbeit der Hagener Tafel zu unterstützen. Der Warenkorb unterstützt mit dem Einsatz von knapp 50 Ehrenamtlichen ca. 3000 bedürftige Menschen in Hagen mit Lebensmitteln.

,,Wir wollen weiterhin die Caritas in Hagen unterstützen und sind bemüht, auf die tolle Arbeit aufmerksam zu machen, die hier geleistet wird. Die Trikotversteigerung läuft bisher sehr gut an und so können wir einen kleinen aber vielleicht entscheidenden Beitrag leisten. An dieser Stelle auch nochmal großen Dank an alle Bieter, die diese Aktion unterstützen.“, sagt Geschäftsführer Joachim Muscheid vom VfL Eintracht.

 

 

[ Bild: Post Schutzmasken_Übergabe_HP.jpg ]

Verbundenheit in der Krise

Azubis der Deutschen Post, Niederlassung Essen, haben hochwertige Schutzmasken selbst hergestellt. Und obwohl die Post diese für Ihre Mitarbeitenden dringend selbst benötigt, fiel der Entschluss, auch einen Teil zu spenden!

50 qualitativ hochwertige Schutzmasken, z.T. mit 3D-Druckern hergestellt, wurden an Haus St. Franziskus übergeben. Wir bedanken uns herzlich dafür!

[ Bild: Foto Nähkurs_Zuschnitt.jpg ]

Froh, etwas zurückgeben zu können

16 Frauen mit Migrationshintergrund nähen seit Ende März Mundschutzmasken für Einrichtungen der Caritas, mehr als 1000 Stück wurden bereits produziert

Hagen/Paderborn (cpd) – Großes Engagement, Dankbarkeit und Solidarität in der Corona-Krise: 16 Frauen mit Migrationshintergrund versorgen seit Ende März Einrichtungen der Caritas mit selbst genähten Mundschutzmasken. Mehr als 1000 Stück wurden bisher produziert, berichtet Christiane Vonnahme von der Integrationsagentur der Caritas Hagen. Gemeinsam mit Zeycan Kilic von der Caritas-Migrationsberatung hatte sie die Frauen früh in der Krise angesprochen, ob sie bereit wären, Mundschutz zu nähen. „Die Frauen haben sich wirklich gefreut, etwas zurückgeben zu können“, sagt sie. „Sie sind sehr dankbar für die große Unterstützung, die sie in Deutschland erfahren haben.“

Zeycan Kilic versorgte die Freiwilligen mit gespendeten Stoffen, dem nötigen Zubehör und wo nötig mit gespendeten Nähmaschinen. Sie sammelte auch die produzierten Masken ein und leitete sie an den Caritasverband weiter, wo diese gewaschen, desinfiziert und – vor allem in der Anfangszeit der Krise – an Seniorenheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung weitergeleitet wurden – bei dem anfangs großen Mangel eine wichtige Hilfe. Mit einem unerwarteten Nebeneffekt: Bei ihren Besuchen auf Abstand hörte sie auch von den Sorgen und Nöten der Frauen. „Ich war teilweise die einzige, die die Frauen während des Lockdowns außerhalb ihrer Familie gesehen haben.“ Drohende Arbeitslosigkeit, das Erstellen von Lebensläufen für Bewerbungen und diverse Alltagssorgen gehörten zu den Gesprächsthemen zwischen Tür und Angel. Vielen konnte sie helfen oder Kontakte weitervermitteln. Der Mangel an Mundschutz-Masken ist inzwischen zwar gelindert. „Es gibt aber noch Bedarf. Die Frauen nähen jetzt nur etwas langsamer“, sagt Zeycan Kilic.

Einige der beteiligten Frauen hatten im vergangenen Jahr einen Nähkurs für Flüchtlinge mitgemacht. Zu anderen besteht der Kontakt über die Migrationsberatung der Caritas oder über öffentlich geförderte Beschäftigungsmaßnahmen. Manche, die nicht nähen können, gewannen Freundinnen für die Aktion, auch die Töchter von Zeycan Kilic wollten mitmachen. „Einige der Frauen mit Migrationshintergrund sind erst seit drei Jahren in Deutschland, andere sind schon hier geboren“, beschreibt Christiane Vonnahme das große Spektrum der Teilnehmerinnen. Unterstützt werden diese auch von ihren Kindern oder Ehemännern, die Nähmaschinen reparierten oder auf die kleinen Kinder aufpassten. Christiane Vonnahme ist begeistert: „Ich bin sehr beeindruckt von dem enormen Ausmaß dieses persönlichen Einsatzes.“

Fotos:

Frauen mit Migrationshintergrund nähen bei sich zu Hause seit Ende März Mundschutz-Masken für die Einrichtungen der Caritas. Mehr als 1000 haben sie bereits produziert.

Azeeza Alajeli.jpgDeyaa Alibrahim.jpgFaten Jumaah.jpgSelin und Ilayda Ekin Kilic.jpg

Fotos beigefügt von:

Azeeza Alajeli

Deyaa Alibrahim

Faten Jumaah

Selin und Ilayda Ekin Kilic

(Fotos: Caritas Hagen)

Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V.
Fachstelle Grundsatzfragen und Öffentlichkeitsarbeit
Am Stadelhof 15
33098 Paderborn

 

Tel. 05251 209-311
FAX 05251 209-202

presse@caritas-paderborn.de
www.caritas-paderborn.de

Vorstand: Josef Lüttig (Vorstandsvorsitzender/Diözesan-Caritasdirektor), Sitz des Vereins: Paderborn, Registernummer: VR 680 Amtsgericht Paderborn

 

Die Caritas hilft in der Coronakrise. Helfen Sie mit!

Online spenden unter www.caritas-coronahilfe.de

 

 

[ Bild: Trikot-Versteigerung Eintracht.jpg ]

Eintrachtler geben "letztes Hemd"

Eintracht-Spieler geben ihr ,,letztes Hemd" - für den guten Zweck

Die Profis der Eintracht geben ihr ,,letztes Hemd" - für den guten Zweck. Unter diesem Motto werden die Heimtrikots inkl. der Torhüter von der Saison 19/20 in den kommenden Wochen für den guten Zweck versteigert. Der Verein möchte so auf karitative Institutionen hinweisen und ihre Arbeit unterstützen. In vier Gruppen werden jeweils vier Trikots ab dem 25.05. angeboten. Interessenten können eine Woche Gebote für die original getragenen Trikots abgeben. Das Startgebot pro Trikot beträgt 50 Euro, Gebote können ausschließlich per E-Mail an geschaeftsstelle@vfl-eintracht-hagen.de oder per privater Nachricht über unsere Facebook- oder Instagramseite abgegeben werden.

Die E-Mail/Nachricht sollte folgende Informationen enthalten:

  • Vor- und Nachname des Bieters
  • Telefonnummer für Rückrufe
  • Trikotnummer/Name des Spielers, auf den geboten wird
  • Höhe des Gebots

Bei gleichwertigen Geboten zählt die zuerst eingegangene Mail.

Das aktuelle Höchstgebot wird auf der Seite der jeweiligen Gruppe kommuniziert. Eine Aktualisierung erfolgt zweimal täglich (10 Uhr und 17 Uhr). Ab drei Stunden vor Auktionsende wird das Höchstgebot stündlich aktualisiert. Eine letztmalige Aktualisierung erfolgt zehn Minuten vor Auktionsende. Die Höchstbietenden werden nach Auktionsende vom Verein benachrichtigt.

Folgende Trikots werden vom 25. Mai 2020 (8.00 Uhr) bis 31. Mai 2020 (20.00 Uhr) angeboten:

Jan Gaubatz, Maximilian Lux, Tim Stefan, Daniel Mestrum

Der Erlös des Geldes aus der ersten Gruppe geht an den Warenkorb in Boele.

Dafür bedanken wir uns herzlich und rufen im Sinne der guten Sache zum Mitmachen auf!

Trikot-Versteigerung Eintracht.jpg

[ Bild: 1000 Masken.png ]

Herzliches Dankeschön...

... an den Industrieverband Blechumformung und an sein Schwesterunternehmen in China!


Ein Telefonat mit Frau Ley vom Industrieverband Blechumformung in Hagen bescherte uns ein großartiges Geschenk. Frau Ley berichtete, dass der Industrieverband Blechumformung von den Kollegen aus China einfach so ein Paket mit 1000 OP-Masken erhalten hat und dieses nun für einen guten Zweck spenden möchte. Ein wirklich tolles Zeichen der Solidarität.
 

Dankbar nehmen Julia Schröder und Thomas Koslowski die Masken für den Caritasverband Hagen von Frau Ley (rechts) vom Industrieverband Blechumformung an. 

[ Bild: Warentüte.jpg ]

Warenkorb Wehringhausen

Der Warenkorb-Standort in Wehringhausen wird ab dem 01.06.2020 wieder öffnen. Bitte die nachfolgenden Hinweise beachten!

Rückbilck: Seit der Warenkorb aufgrund der Coronakrise den Standort in Wehringhausen vorübergehend schließen musste – die Umsetzung von Hygiene- und Abstandregelungen erforderte aufgrund der Räumlichkeiten mehr Zeit der Planung –, ist der Standort Boele unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen, veränderten Abläufen und Abstandsregelungen für diese Zeit die einzige Möglichkeit für bedürftige Menschen in Hagen, sich kostengünstig mit Lebensmitteln zu versorgen. Menschen, die zur Risikogruppe gehören oder Familien mit vielen Kindern werden auch beliefert bzw. können ihre Ware an vereinbarten Orten abholen. Gerade viele Familien sehen sich aktuell aufgrund der Kita- und Schulschließungen mit erhöhten Verpflegungskosten konfrontiert und sind froh über die Unterstützung des Warenkorbes.

Verschiedene Hagener Firmen haben uns mit Manpower, Sach- und Geldspenden dabei unterstützt, den Warenkorb in Boele aufrechtzuerhalten und die Belieferung zu ermöglichen. Dank der Zuschüsse von einem Sonderfonds des Bischofs und dem Soforthilfeprogramm von Aktion Mensch konnten außerdem Lebensmittel zugekauft werden, da die üblichen Spenden zurückgegangen sind.

Ohne diese gesamte Hilfe wäre es uns nicht möglich gewesen, weiterhin die Menschen vor Ort zu unterstützen!

Aber so konnten wir in der Krise weiter da sein und werden es auch bleiben. Jetzt werden wir aber nach und nach zu unseren alten Abläufen zurückkehren. Konkret bedeutet dies:

  • Wiedereröffnung des Standortes Wehringhausen ab 01.06.20 unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen und mit der Ausgabe von gepackten Tüten

  • Kunden dürfen ab 01.06.20 nur noch an den Standorten einkaufen für die ihr Warenkorbausweis gilt

  • Wiederaufnahme der alten Gruppenzeiten an beiden Standorten

  • Neue Ausweise können im Warenkorb wieder beantragt werden. (Siehe: www.caritas-hagen.de/teilhabe/warenkorb-2)

  • Ein Einkauf ohne Ausweis ist ab 01.06.2020 nicht mehr möglich.

  • Kunden die zur Risikogruppe gehören oder Familien mit vielen Kindern, können weiterhin beliefert werden.

Derzeit können wir noch mit Hilfe von Aktion Mensch auch die Versorgung mit Lebensmitteln und den Transport zu den Menschen aufrechterhalten. Weitere Unterstützung in Form von Geld- oder Sachspenden hilft uns aber natürlich sehr!

 

Bankverbindung für Spenden

Bank für Kirche und Caritas

IBAN:           DE97472603070010690501

BIC:             GENODEM1BKC

[ Bild: Marteniza.jpg ]

PaRT: Gelungene Projekte

Rückblick: Bevor die Einschränkungen durch die Coronakrise sich auf die Arbeit PART-Teams (Partizipation-Resilienz-Teilhabe) ausgewirkt haben, konnten noch erfolgreich zwei Veranstaltungen angeboten werden, auf die Veska Petrova-Schneider Diakonie Mark-Ruhr und Daniel Heße vom Caritasverband Hagen zurückblicken:

Marteniza

Im Februar haben die Mitarbeiter*Innen den wöchentlich stattfindenden Frauentreff für alle Interessierte geöffnet und mit den Besucher*Innen Marteniza (Bulgarische Bedeutung für den Monat März) gebastelt/geknüpft.

“Marteniza ist ein alter Brauch, der große Bedeutung in der bulgarischen Kultur hat. Marteniza ist ein kleiner weiß/roter Schmuck, der im Monat März getragen wird. Der Marteniza steht in der bulgarischen Kultur als eine Art Talisman für Gesundheit und Leben, was die jeweiligen Farben des Marteniza symbolisieren. Die Farbe Rot steht für rote Wangen (Gesundheit) und die Farbe Weiß für die weißen Haare (hohes Alter).  In der ersten Märzwoche werden die Martenizas für die Familie und Freunde hergestellt und verschenkt. Hierbei werden rot/weiße Anhänger, Quasten, Püppchen oder schlichte Armbänder aus Stoff, Wolle oder Baumwollfäden verarbeitet”, erläutert Veska Petrova-Schneider.

Diese Glücksbringer werden solange getragen, bis ein erstes Anzeichen auf den Frühling hindeutet: “Ein Storch, eine Schwalbe oder ein blühender Baum.” Wenn die Person das Erwachen der Natur entdeckt, spätestens jedoch zum 1. April, wird das Marteniza an einen Baum gehängt oder unter einen Stein gelegt. Hierbei wünscht sich die Person etwas Schönes.

Eine ähnliche Tradition gibt es auch in Rumänien, Griechenland und der Republik Moldau. Dort werden die kleinen Glücksbringer Mărțișor (Märzchen) genannt.

"Wir konnten bei diesem Angebot einen großen Zuspruch von und Jung und Alt beobachten.” So Daniel Heße, Caritasverband Hagen e.V.

Der interkulturelle Frauentreff findet gewöhnlich am Mittwochnachmittag in der Zeit von 14:00-16:00 Uhr im QM Wehringhausen, Lange Str. 22 in 58089 Hagen statt. Geöffnet ist dieser nicht nur für die Klient*innen des Projektes sondern auch für alle interessierten Frauen. Ziel ist es, den Raum für Austausch und Kontakt zu schaffen.

 

Interkulturelle Gesundheitsschulung

Ende Februar haben die Mitarbeiter*Innen in Kooperation mit GEWINN Hagen und BiBer 2.0 eine interkulturelle Gesundheitsschulung angeboten. Eine Referentin der GKV (Gesetzliche Krankenversicherungen) NRW hat die interessierten Besucher*Innen über verschiedene Themen wie:

  • Wie funktioniert die gesundheitliche Versorgung?

  • Wie finde ich eine geeignete Krankenkasse?

  • Welche Voraussetzungen sind für die Aufnahme in einer Krankenkasse notwendig und wie beantrage ich die Mitgliedschaft?

  • Wie funktioniert die Europäische Krankenversicherungskarte kurz EHIC?

informiert.

Neben diesen Fragen konnten die Teilnehmer*Innen auch persönliche Problematiken und Fragestellungen schildern.

Das Angebot wurde von einer Rumänischen Sprach- und Kulturmittlerin begleitet. 

 

Die Angebote fanden im Rahmen des Projekts PaRT (Partizipation, Resilienz und Teilhabe) statt, dass in Kooperation zwischen Diakonie und Caritasverband Hagen bis Dezember 2020 durchgeführt wird.

[ Bild: Kinder gegen Corona.jpg ]

Neu auf Youtube

Um in Kontakt zu bleiben, haben unsere Erzieherinnen und Erzieher Videos für die Kinder zuhause gedreht. Die Kurzfilme sollen die Kleinen unterhalten, erklären aber auch kindgerecht wichtige Themen wie "Warum ist Händewaschen wichtig" und geben Tipps, wie man das Beste aus der Situation macht.

Das kam so gut an, dass wir die Videos nun auf dem neu eingerichteten Youtube-Kanal von Caritas Hagen eingestellt haben. Aber nicht nur die Kitas veröffentlichen hier ihre Videos, auch youngcaritas und der Fachdienst für Integration und Migration haben bereits erste Videos online gestellt. Weitere folgen! Einfach auf Youtube nach Caritas Hagen suchen.

Das Bild ist übrigens die kreative Antwort der Kinder bzw. ihrer Eltern, die diese Fotocollage zusammengestellt haben. Das hebt noch mal hervor, dass auch die Kleinen gerade großartiges, heldenhaftes leisten: sie bleiben zuhause!