[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Aktuelles

Sprache verändert-.jpg
Apr 19

Sprache verändert

 

 

Schwerte/Paderborn, 17.4.2018 (cpd) – Sich für Geschlechtergerechtigkeit einsetzen: Das  haben sich der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn und die Caritasverbände des Kreises Olpe sowie Hagen auf die Fahnen geschrieben. Als Pilotregion beteiligen sie sich seit vergangenem Jahr an einer bundesweiten Initiative des Deutschen Caritasverbandes. Im Rahmen des Projektes „Geschlecht. Gerecht gewinnt.“ nahmen sie dabei jetzt in einem Workshop in der Katholischen Akademie Schwerte auch die Sprache ins Visier. Denn: „Wer die öffentlichen Zustände ändern will, muss zuerst bei der Sprache anfangen“, zitierte Christoph Becker, Vorstand der Caritas Olpe, den Philosophen Konfuzius. Laut psychologischer Untersuchungen fühlten sich Frauen etwa bei Stellenanzeigen weniger angesprochen, wenn nicht explizit weibliche Bezeichnungen verwendet würden, sieht Becker Handlungsbedarf.

Gastreferentin Dorothee Beck, Politikwissenschaftlerin und Mitarbeiterin der Uni Marburg mit dem Schwerpunkt Politik, Geschlecht und Medien, warb vor Verantwortlichen verschiedener Einrichtungen und Dienste der beteiligten Caritasverbände für eine „geschlechterbewusste Perspektive in der Öffentlichkeitsarbeit“.  Diese umfasse nicht nur die Sprache, sondern auch Inhalte und deren Aufbereitung sowie Bilder und Illustrationen. „Weibliche und männliche Klischeebilder“ sollten hinterfragt und ihnen andere Bilder entgegengestellt werden, sagte Beck. Sie kritisierte, dass Sprache „historisch gesehen männlich“ geprägt sei. Das „generische Maskulinum“ der Grammatik verschleiere die Realität, sagte sie.

Markus Verbeet, Leiter der Deutschland-Redaktion des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“, betonte, dass der Spiegel, auch wenn er nach wie vor als „Männerblatt“ gelte, auf einem guten Weg sei. Immerhin sei inzwischen ein Drittel der Führungskräfte sowie der Redakteure weiblich. Was geschlechtersensible Sprache angeht, verwies Verbeet vor allem auf „Bento“, das Webangebot von Spiegel Online für 18- bis 30-Jährige. Eine entsprechende Sprachrichtlinie habe das Portal gerade eingeführt. Die Spiegel-Redaktion werde das beobachten, versicherte Verbeet.

In fünf verschiedenen Workshops tauschten die Teilnehmer anschließend Tipps und Tricks geschlechterbewusster Öffentlichkeitsarbeit aus – in Bezug auf Fotos, Sprache, Inhalte, Schlagzeilen und Personalmarketing.

Bei dem Workshop in Schwerte stellte der Diözesan-Caritasverband auch eine Empfehlung vor mit dem Titel „Geschlechtersensible Sprache: Was ist das?“. Darin werden Tipps zur praktischen Umsetzung gegeben. Weitere Informationen können angefordert werden per
E-Mail an:
geschlechtergerecht@caritas-paderborn.de

 

 

default news
Apr 16

Wir trauern um unsere langjährige Mitarbeiterin

 

Wir trauern um unsere langjährige Mitarbeiterin Susanne Kaiser, die plötzlich und viel zu früh verstorben ist. Sie ist bereits am Mittwoch, den 04. April während ihres Urlaubs bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. 

 

Frau Kaiser war seit 2009 in unserem Verband unter anderem in der Integrationsagentur des Migrationsdienstes tätig. Diversität als Chance zu begreifen und andere für diese Idee zu begeistern, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu stärken und ihnen Selbstvertrauen zu vermitteln, waren ihr Anliegen und Ansporn zugleich. In vielen Projekten hat sie dazu beigetragen! So hat z.B. der Fahrradkurs für Frauen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte Dank ihres Einsatzes einen festen Platz.

 

Wir sind Frau Kaiser für ihren engagierten und verantwortungsbewussten Einsatz sehr dankbar und werden sie in bleibender Erinnerung behalten!

 

Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie und ihren Freunden. Wir wünschen ihnen viel Kraft, stärkenden Trost und Gottes Beistand.

 

Hagen, im April

 

Bernadette Rupa

Vorstandsvorsitzende

 

Susanne Kaiser.png

Dieses Bild hat Susanne Kaiser im Rahmen eines Projektes gemalt.

 

Freiwillig engagiert.png
Mar 08

BFD und FSJ

Die nächste Informationsveranstaltung für interessierte Bewerber/innen für den Bundesfreiwilligendienst und das Freiwillige Soziale Jahr ist am 16.05.18, um 14.00 Uhr in der Beruflichen Eingliederung, Finkenkampstraße 5.

Provinzial_Warenkorb.jpg
Feb 28

Provinzialer unterstützen Warenkorb

Dringend benötigter Geldsegen für den Warenkorb: 4.000 Euro spendet die Initiative "Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V." an den Warenkorb!
Der gemeinnützige Verein wurde von den Beschäftigten der Provinzial gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dort tätig zu werden, wo anderweitige Mittel nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen. Unterstützt werden westfalenweit Tafeln und andere soziale Projekte. Es handelt sich hierbei um ein herausragendes Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Westfälischen Provinzial Versicherung und der Provinzial Geschäftsstellen: Sie bilden mit ihrer Mitgliedsbeiträgen und Spenden den finanziellen Grundstock für die Aktivitäten des Vereins. Die Provinzial verdoppelt dann das gesamte Spendenaufkommen, so dass zusammen ein wirkungsvolles Engagement für viele Aktionen und Projekte in Westfalen möglich ist.
Mit der großzügigen Spende in Höhe von 4.000 Euro können wir nun dringend benötigte Lebensmittel für unsere Warenkorbausgaben besorgen, denn aktuell ist es uns nicht mehr möglich alle Menschen mit ausreichend Lebensmitteln zu versorgen. Wir sind dringend auf Spenden angewiesen und bedanken uns herzlich für die großartige Unterstützung der Provinzialer!

Provinzial_Warenkorb.jpg

Auf dem Bild v.l.n.r.: Herr Hartz, Frau Engelhardt (Warenkorb), Frau Wimmmersberg, Herr Poll und Herr Longerich.

FuD.png
Feb 21

Offener Elterntreff

Elterntreff.png

Warenkorb.jpg
Feb 14

Jede Spende hilft!

Unser Warenkorb braucht dringend Waren – Lebensmittelspenden dringend gesucht!

Aktuell können wir leider nicht alle Menschen mit ausreichend Lebensmittel  versorgen! Deshalb brauchen wir Ihre Hilfe!

Vielleicht können auch Sie unsere Arbeit z.B. mit einer Einzelspende oder einer Sammlungsaktion unterstützen. Vielleicht kennen Sie aber auch noch Lebensmittelgeschäfte, die Waren übrig haben und die gerne mit uns zusammenarbeiten würden!

Jede Spende hilft!

Falls Sie unsere Arbeit unterstützen können, melden Sie sich in der Geschäftsstelle des Caritasverbandes bei Frau Schröder unter j.schroeder@caritas-hagen.de oder direkt am Warenkorb bei Frau Engelhardt unter 02331 48324-10!

Gedächtnistraining.png
Feb 13

Gedächtnistraining

Gedächtnistraining

ab 19.02.2018

 10 x montags von 16:00 – 17:30 Uhr

Kirchengemeinde Christ-König Hagen-Boelerheide

Gemeindehaus, Overbergstr. 45 a 58099 Hagen

 

Dieses Seminar wendet sich an alle Interessierte, die ihre Gedächtnisleistungen erhalten und verbessern möchten.

Gedächtnistraining ist an kein Alter gebunden. Alle Tätigkeiten können durch das Training gesteigert werden. Menschen, die ihr Gedächtnis wirksam einsetzen und deshalb ihre Aufgaben schnell abwickeln können, haben es oft leichter. Ein geschultes Gedächtnis bringt eine spürbare Entlastung im Alltag.

Teilnehmen können Interessierte aus dem Raum Hagen ab 60 Jahre. Kostenbeitrag: 34€

 

Nähere Auskünfte zum Seminar erteilt Ihnen:

Caritasverband Hagen e.V.

Frau Sommer

Bergstr. 81 58095 Hagen                                Telefon: 02331 / 91 84 83

Bild 10.02..png
Feb 07

Sternentreppe infomiert

Am 10.02. - Tag der Kinderhospizarbeit - ist unser ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst von 10 bis ca. 16 Uhr mit einem Stand bei Edeka Henschen an der Altenhagener Straße vertreten. Es gibt leckere Waffeln und einen Bücherstand zum Stöbern, alles gegen Spende. Darüber hinaus informieren unsere ehrenamtlich Engagierten über ihre Tätigkeit und freuen sich auf zahlreichen Besuch und gute Gespräche.

KGV Goldberg.jpg
Jan 24

KGV Goldberg spendet 500 Euro

Der Kleingärtnerverein Goldberg e.V. hat den Erlös des Weihnachtsbasars zugunsten unseres Kinderhospizdienstes Sternentreppe auf volle 500 Euro aufgerundet und nun offiziell an Ulrike Söth übergeben. Herzlichen Dank!

default news
Jan 15

Rechtliche Betreuung

[ Bild: Sprache verändert-.jpg ]

Sprache verändert

 

 

Schwerte/Paderborn, 17.4.2018 (cpd) – Sich für Geschlechtergerechtigkeit einsetzen: Das  haben sich der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn und die Caritasverbände des Kreises Olpe sowie Hagen auf die Fahnen geschrieben. Als Pilotregion beteiligen sie sich seit vergangenem Jahr an einer bundesweiten Initiative des Deutschen Caritasverbandes. Im Rahmen des Projektes „Geschlecht. Gerecht gewinnt.“ nahmen sie dabei jetzt in einem Workshop in der Katholischen Akademie Schwerte auch die Sprache ins Visier. Denn: „Wer die öffentlichen Zustände ändern will, muss zuerst bei der Sprache anfangen“, zitierte Christoph Becker, Vorstand der Caritas Olpe, den Philosophen Konfuzius. Laut psychologischer Untersuchungen fühlten sich Frauen etwa bei Stellenanzeigen weniger angesprochen, wenn nicht explizit weibliche Bezeichnungen verwendet würden, sieht Becker Handlungsbedarf.

Gastreferentin Dorothee Beck, Politikwissenschaftlerin und Mitarbeiterin der Uni Marburg mit dem Schwerpunkt Politik, Geschlecht und Medien, warb vor Verantwortlichen verschiedener Einrichtungen und Dienste der beteiligten Caritasverbände für eine „geschlechterbewusste Perspektive in der Öffentlichkeitsarbeit“.  Diese umfasse nicht nur die Sprache, sondern auch Inhalte und deren Aufbereitung sowie Bilder und Illustrationen. „Weibliche und männliche Klischeebilder“ sollten hinterfragt und ihnen andere Bilder entgegengestellt werden, sagte Beck. Sie kritisierte, dass Sprache „historisch gesehen männlich“ geprägt sei. Das „generische Maskulinum“ der Grammatik verschleiere die Realität, sagte sie.

Markus Verbeet, Leiter der Deutschland-Redaktion des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“, betonte, dass der Spiegel, auch wenn er nach wie vor als „Männerblatt“ gelte, auf einem guten Weg sei. Immerhin sei inzwischen ein Drittel der Führungskräfte sowie der Redakteure weiblich. Was geschlechtersensible Sprache angeht, verwies Verbeet vor allem auf „Bento“, das Webangebot von Spiegel Online für 18- bis 30-Jährige. Eine entsprechende Sprachrichtlinie habe das Portal gerade eingeführt. Die Spiegel-Redaktion werde das beobachten, versicherte Verbeet.

In fünf verschiedenen Workshops tauschten die Teilnehmer anschließend Tipps und Tricks geschlechterbewusster Öffentlichkeitsarbeit aus – in Bezug auf Fotos, Sprache, Inhalte, Schlagzeilen und Personalmarketing.

Bei dem Workshop in Schwerte stellte der Diözesan-Caritasverband auch eine Empfehlung vor mit dem Titel „Geschlechtersensible Sprache: Was ist das?“. Darin werden Tipps zur praktischen Umsetzung gegeben. Weitere Informationen können angefordert werden per
E-Mail an:
geschlechtergerecht@caritas-paderborn.de

 

 

[ Bild: default news ]

Wir trauern um unsere langjährige Mitarbeiterin

 

Wir trauern um unsere langjährige Mitarbeiterin Susanne Kaiser, die plötzlich und viel zu früh verstorben ist. Sie ist bereits am Mittwoch, den 04. April während ihres Urlaubs bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. 

 

Frau Kaiser war seit 2009 in unserem Verband unter anderem in der Integrationsagentur des Migrationsdienstes tätig. Diversität als Chance zu begreifen und andere für diese Idee zu begeistern, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu stärken und ihnen Selbstvertrauen zu vermitteln, waren ihr Anliegen und Ansporn zugleich. In vielen Projekten hat sie dazu beigetragen! So hat z.B. der Fahrradkurs für Frauen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte Dank ihres Einsatzes einen festen Platz.

 

Wir sind Frau Kaiser für ihren engagierten und verantwortungsbewussten Einsatz sehr dankbar und werden sie in bleibender Erinnerung behalten!

 

Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie und ihren Freunden. Wir wünschen ihnen viel Kraft, stärkenden Trost und Gottes Beistand.

 

Hagen, im April

 

Bernadette Rupa

Vorstandsvorsitzende

 

Susanne Kaiser.png

Dieses Bild hat Susanne Kaiser im Rahmen eines Projektes gemalt.

 

[ Bild: Freiwillig engagiert.png ]

BFD und FSJ

Die nächste Informationsveranstaltung für interessierte Bewerber/innen für den Bundesfreiwilligendienst und das Freiwillige Soziale Jahr ist am 16.05.18, um 14.00 Uhr in der Beruflichen Eingliederung, Finkenkampstraße 5.

[ Bild: Provinzial_Warenkorb.jpg ]

Provinzialer unterstützen Warenkorb

Dringend benötigter Geldsegen für den Warenkorb: 4.000 Euro spendet die Initiative "Provinzialer in Westfalen-Lippe helfen e.V." an den Warenkorb!
Der gemeinnützige Verein wurde von den Beschäftigten der Provinzial gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, dort tätig zu werden, wo anderweitige Mittel nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen. Unterstützt werden westfalenweit Tafeln und andere soziale Projekte. Es handelt sich hierbei um ein herausragendes Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Westfälischen Provinzial Versicherung und der Provinzial Geschäftsstellen: Sie bilden mit ihrer Mitgliedsbeiträgen und Spenden den finanziellen Grundstock für die Aktivitäten des Vereins. Die Provinzial verdoppelt dann das gesamte Spendenaufkommen, so dass zusammen ein wirkungsvolles Engagement für viele Aktionen und Projekte in Westfalen möglich ist.
Mit der großzügigen Spende in Höhe von 4.000 Euro können wir nun dringend benötigte Lebensmittel für unsere Warenkorbausgaben besorgen, denn aktuell ist es uns nicht mehr möglich alle Menschen mit ausreichend Lebensmitteln zu versorgen. Wir sind dringend auf Spenden angewiesen und bedanken uns herzlich für die großartige Unterstützung der Provinzialer!

Provinzial_Warenkorb.jpg

Auf dem Bild v.l.n.r.: Herr Hartz, Frau Engelhardt (Warenkorb), Frau Wimmmersberg, Herr Poll und Herr Longerich.

[ Bild: FuD.png ]

Offener Elterntreff

Elterntreff.png

[ Bild: Warenkorb.jpg ]

Jede Spende hilft!

Unser Warenkorb braucht dringend Waren – Lebensmittelspenden dringend gesucht!

Aktuell können wir leider nicht alle Menschen mit ausreichend Lebensmittel  versorgen! Deshalb brauchen wir Ihre Hilfe!

Vielleicht können auch Sie unsere Arbeit z.B. mit einer Einzelspende oder einer Sammlungsaktion unterstützen. Vielleicht kennen Sie aber auch noch Lebensmittelgeschäfte, die Waren übrig haben und die gerne mit uns zusammenarbeiten würden!

Jede Spende hilft!

Falls Sie unsere Arbeit unterstützen können, melden Sie sich in der Geschäftsstelle des Caritasverbandes bei Frau Schröder unter j.schroeder@caritas-hagen.de oder direkt am Warenkorb bei Frau Engelhardt unter 02331 48324-10!

[ Bild: Gedächtnistraining.png ]

Gedächtnistraining

Gedächtnistraining

ab 19.02.2018

 10 x montags von 16:00 – 17:30 Uhr

Kirchengemeinde Christ-König Hagen-Boelerheide

Gemeindehaus, Overbergstr. 45 a 58099 Hagen

 

Dieses Seminar wendet sich an alle Interessierte, die ihre Gedächtnisleistungen erhalten und verbessern möchten.

Gedächtnistraining ist an kein Alter gebunden. Alle Tätigkeiten können durch das Training gesteigert werden. Menschen, die ihr Gedächtnis wirksam einsetzen und deshalb ihre Aufgaben schnell abwickeln können, haben es oft leichter. Ein geschultes Gedächtnis bringt eine spürbare Entlastung im Alltag.

Teilnehmen können Interessierte aus dem Raum Hagen ab 60 Jahre. Kostenbeitrag: 34€

 

Nähere Auskünfte zum Seminar erteilt Ihnen:

Caritasverband Hagen e.V.

Frau Sommer

Bergstr. 81 58095 Hagen                                Telefon: 02331 / 91 84 83

[ Bild: Bild 10.02..png ]

Sternentreppe infomiert

Am 10.02. - Tag der Kinderhospizarbeit - ist unser ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst von 10 bis ca. 16 Uhr mit einem Stand bei Edeka Henschen an der Altenhagener Straße vertreten. Es gibt leckere Waffeln und einen Bücherstand zum Stöbern, alles gegen Spende. Darüber hinaus informieren unsere ehrenamtlich Engagierten über ihre Tätigkeit und freuen sich auf zahlreichen Besuch und gute Gespräche.

[ Bild: KGV Goldberg.jpg ]

KGV Goldberg spendet 500 Euro

Der Kleingärtnerverein Goldberg e.V. hat den Erlös des Weihnachtsbasars zugunsten unseres Kinderhospizdienstes Sternentreppe auf volle 500 Euro aufgerundet und nun offiziell an Ulrike Söth übergeben. Herzlichen Dank!

[ Bild: default news ]

Rechtliche Betreuung