[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Aktuelles

FUKS e.V..png
Jun 29

FUKS e.V. spendet 1.000 Euro

Der gemeinnützige Verein der Freunde der Hagener Polizei hat 1.000 Euro an unseren ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe gespendet! Stellvertretend hat Barbara Kürti den symbolischen Scheck an unsere Koordinatorin Sabine Gesekus überreicht. FUKS e.V. ist es wichtig, die wertvolle Arbeit der ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitenden auf diese Weise zu unterstützen. Wir bedanken und herzlich dafür!
 

LWL Sozialpreis.png
Jun 28

AG Partizipation ausgezeichnet

Die AG Partizipation wurde mit dem Sozialpreis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ausgezeichnet! Seit rund 2 Jahren engagiert sich die Arbeitsgemeinschaft dafür, die politischen Möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen zur politischen Teilhabe zu verbessern. Monatlich treffen sich Menschen mit Behinderungen mit Vertretern der Stadt Hagen und Vertretern der Hagener Verbände, um an politischen Entscheidungsprozessen mitwirken zu können.

Foto: LWL/Köhler

Grobe_Sternentreppe.jpg
Jun 28

Dank an Physiotherapie Grobe

Die Mitarbeitenden der Physiotherapie Grobe haben auf einem Teamstrukturtag auf ihre Extrazahlung verzichtet und diese - aufgerundet durch Ehepaar Grobe auf 600 Euro - an unseren ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe gespendet. Herzlichen Dank an das gesamte Team!

Logo.jpg
Jun 26

Erfolgreicher Fachtag

„Ungerechtigkeiten im Sozialraum erkennen. Diskriminierung im Alltag - Herausforderungen in der Arbeit mit Betroffenen“ - so lautete der kürzlich von der Integrationsagentur ins Leben gerufene Fachtag.  Mit interessanten Vorträgen und praktischen Workshops rundum gelungen:

"Nach einem Grußwort der Fachbereichsleitung Frau Julia Schröder hielt Frau Ilka Simon  vom Antidiskriminierungsbüro Köln einen Vortrag über die Definition von Diskriminierung, über Handlungsmöglichkeiten und Auswirkungen.  Im Anschluss überraschte das Schauspielduo Jürgen Albrecht und Karin Kettling mit einem Theaterstück zum Thema „Verbalcourage“ und zeigte auf, wie man mit Sprache auf Stammtischparolen reagieren kann. Diese humorvolle Darbietung sollte Lust auf mehr machen.

Nach der Mittagspause, in der alle Teilnehmenden mit afrikanischen Leckereien versorgt wurden, fanden drei Workshops statt. Das Schauspielduo widmete sich in ihrem Workshop der Sprache und erarbeitete mit einer Kleingruppe, was eigentlich Parolen sind, welche Merkmale sie haben und wie man sich ihnen entgegen stellen kann. Dieser Workshop zeichnete sich sehr durch den persönlichen Austausch von eigenen Erfahrungen und praktischen Übungen aus. 
In einem weiteren Workshop, der von zwei Mitarbeitern der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus durchgeführt wurde, ging es hauptsächlich um gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, was sie auszeichnet und wo man sie „unterschwellig“ überall findet.
Im letzten Workshop befasste sich die Gruppe mit dem Thema Diskriminierung im Umfeld Wohnen, den Frau Regina Herrmann vom Planerladen e. V. aus Dortmund durchführte. Sie zeigte auf, wo Diskriminierung im Umfeld Wohnen beginnt, welche Menschen es besonders schwer haben und was dagegen getan werden kann.

Dieser Fachtag kann nur ein erster Startschuss sein… diese Themen werden Mitarbeiter in Beratungsstellen, Schulen und Kindergärten, Jugendzentren und Behörden immer beschäftigen, weshalb eine Folgeveranstaltung im kommenden Jahr in Planung ist. "

Für die Integrationsagentur Carla Warburg

default news
Jun 25

Sprechstunde fällt aus

Am 04. und 05.07.18 (Mittwoch und Donnerstag) können keine Warenkorbausweise ausgestellt werden.

Katholikentag.jpg
Jun 13

Ausflug zum Katholikentag

Mit dem Zug fuhren sechs Bewohner des Don Bosco Hauses und zwei Betreuer im Mai zum 101. Katholikentag in Münster.

Der Tag startete mit Regen, der uns aber nicht abschrecken konnte. Dafür hat die Tanzgruppe Funky Movements, eine Tanzgruppe bestehend aus Menschen mit und ohne Behinderung, uns auf der Caritasbühne richtig in Katholikentags-Stimmung gebracht. Auf dem Weg zum Dom begegneten wir Gruppen, die sich zu spontanen Straßenkonzerten mit Kirchenliedern zusammengefunden hatten. Zum Abschluss haben wir uns in die Welt der Bibel durch Geschichtenerzählungen entführen lassen.

Behinderung im Wandel der Zeit.png
Jun 06

Behinderung im Wandel der Zeit

Auftaktveranstaltung am 29.06.18 um 11 Uhr im Emil-Schumacher Museum, die Ausstellung wird im Anschluss vom 03.-28.07.18 im Sparkassen-Karree gezeigt
 
Studierende der FH Dortmund haben in Zusammenarbeit mit der Stadt Hagen und uns vom Caritasverband einen Blick auf die historischen und aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen des Umgangs mit Menschen mit Behinderungen in Hagen geworfen und in einer wissenschaftlichen Kunstausstellung zusammengetragen. Schaut vorbei - es lohnt sich!

default news
Jun 05

Betreuercafé

Unser nächstes Betreuercafé am 12.06.18 (16:00 bis 17:30 Uhr, Bergstr. 81 in 58095 Hagen) bietet allen, die eine ehrenamtliche Betreuung übernommen haben oder sich dafür interessieren, die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und ausführlicher Information über das Aufgabenfeld einer ehrenamtlichen Betreuung.

default news
May 17

Neuer Kurs für Ehrenamtliche

Die Begleitung lebensverkürzend erkrankter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener ist eine besondere und wertvolle Aufgabe. Alle ehrenamtlich Engagierten werden in einem Qualifizierungskurs gut darauf vorbereitet und während ihrer Tätigkeit von unseren hauptamtlichen Koordinatorinnen unterstützt. Bei Interesse bitte melden unter Tel. 02331/8039180 oder hospiz@caritas-hagen.de, der nächste Kurs startet Anfang Juni!

Kurs EA.png

Gesprächskreis.jpeg
May 17

Gelungener Aktionstag

Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Tag der offenen Beratungsstelle in den Garten der Fachdienststelle verlegt. Dort begegneten sich Eltern, Tagesmütter, Fachberater, Referenten und vor allem Kinder. In lockerer Atmosphäre gab es viele Informationen und einen offenen Austausch mit der Praxis, was gerne angenommen wurde. Eine Mutter äußerte : „Ich wusste gar nicht wie hoch die Anforderungen an die  Kindertagespflegepersonen sind, es war schön diese Betreuungsqualität kennen zu lernen, ich bin begeistert." - „Das ist ein Beruf für mich“, sagte eine andere, die über einen Berufswechsel nachdenkt.

Fazit : Ein gelungener Aktionstag!

[ Bild: FUKS e.V..png ]

FUKS e.V. spendet 1.000 Euro

Der gemeinnützige Verein der Freunde der Hagener Polizei hat 1.000 Euro an unseren ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe gespendet! Stellvertretend hat Barbara Kürti den symbolischen Scheck an unsere Koordinatorin Sabine Gesekus überreicht. FUKS e.V. ist es wichtig, die wertvolle Arbeit der ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitenden auf diese Weise zu unterstützen. Wir bedanken und herzlich dafür!
 

[ Bild: LWL Sozialpreis.png ]

AG Partizipation ausgezeichnet

Die AG Partizipation wurde mit dem Sozialpreis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ausgezeichnet! Seit rund 2 Jahren engagiert sich die Arbeitsgemeinschaft dafür, die politischen Möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen zur politischen Teilhabe zu verbessern. Monatlich treffen sich Menschen mit Behinderungen mit Vertretern der Stadt Hagen und Vertretern der Hagener Verbände, um an politischen Entscheidungsprozessen mitwirken zu können.

Foto: LWL/Köhler

[ Bild: Grobe_Sternentreppe.jpg ]

Dank an Physiotherapie Grobe

Die Mitarbeitenden der Physiotherapie Grobe haben auf einem Teamstrukturtag auf ihre Extrazahlung verzichtet und diese - aufgerundet durch Ehepaar Grobe auf 600 Euro - an unseren ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe gespendet. Herzlichen Dank an das gesamte Team!

[ Bild: Logo.jpg ]

Erfolgreicher Fachtag

„Ungerechtigkeiten im Sozialraum erkennen. Diskriminierung im Alltag - Herausforderungen in der Arbeit mit Betroffenen“ - so lautete der kürzlich von der Integrationsagentur ins Leben gerufene Fachtag.  Mit interessanten Vorträgen und praktischen Workshops rundum gelungen:

"Nach einem Grußwort der Fachbereichsleitung Frau Julia Schröder hielt Frau Ilka Simon  vom Antidiskriminierungsbüro Köln einen Vortrag über die Definition von Diskriminierung, über Handlungsmöglichkeiten und Auswirkungen.  Im Anschluss überraschte das Schauspielduo Jürgen Albrecht und Karin Kettling mit einem Theaterstück zum Thema „Verbalcourage“ und zeigte auf, wie man mit Sprache auf Stammtischparolen reagieren kann. Diese humorvolle Darbietung sollte Lust auf mehr machen.

Nach der Mittagspause, in der alle Teilnehmenden mit afrikanischen Leckereien versorgt wurden, fanden drei Workshops statt. Das Schauspielduo widmete sich in ihrem Workshop der Sprache und erarbeitete mit einer Kleingruppe, was eigentlich Parolen sind, welche Merkmale sie haben und wie man sich ihnen entgegen stellen kann. Dieser Workshop zeichnete sich sehr durch den persönlichen Austausch von eigenen Erfahrungen und praktischen Übungen aus. 
In einem weiteren Workshop, der von zwei Mitarbeitern der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus durchgeführt wurde, ging es hauptsächlich um gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, was sie auszeichnet und wo man sie „unterschwellig“ überall findet.
Im letzten Workshop befasste sich die Gruppe mit dem Thema Diskriminierung im Umfeld Wohnen, den Frau Regina Herrmann vom Planerladen e. V. aus Dortmund durchführte. Sie zeigte auf, wo Diskriminierung im Umfeld Wohnen beginnt, welche Menschen es besonders schwer haben und was dagegen getan werden kann.

Dieser Fachtag kann nur ein erster Startschuss sein… diese Themen werden Mitarbeiter in Beratungsstellen, Schulen und Kindergärten, Jugendzentren und Behörden immer beschäftigen, weshalb eine Folgeveranstaltung im kommenden Jahr in Planung ist. "

Für die Integrationsagentur Carla Warburg

[ Bild: default news ]

Sprechstunde fällt aus

Am 04. und 05.07.18 (Mittwoch und Donnerstag) können keine Warenkorbausweise ausgestellt werden.

[ Bild: Katholikentag.jpg ]

Ausflug zum Katholikentag

Mit dem Zug fuhren sechs Bewohner des Don Bosco Hauses und zwei Betreuer im Mai zum 101. Katholikentag in Münster.

Der Tag startete mit Regen, der uns aber nicht abschrecken konnte. Dafür hat die Tanzgruppe Funky Movements, eine Tanzgruppe bestehend aus Menschen mit und ohne Behinderung, uns auf der Caritasbühne richtig in Katholikentags-Stimmung gebracht. Auf dem Weg zum Dom begegneten wir Gruppen, die sich zu spontanen Straßenkonzerten mit Kirchenliedern zusammengefunden hatten. Zum Abschluss haben wir uns in die Welt der Bibel durch Geschichtenerzählungen entführen lassen.

[ Bild: Behinderung im Wandel der Zeit.png ]

Behinderung im Wandel der Zeit

Auftaktveranstaltung am 29.06.18 um 11 Uhr im Emil-Schumacher Museum, die Ausstellung wird im Anschluss vom 03.-28.07.18 im Sparkassen-Karree gezeigt
 
Studierende der FH Dortmund haben in Zusammenarbeit mit der Stadt Hagen und uns vom Caritasverband einen Blick auf die historischen und aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen des Umgangs mit Menschen mit Behinderungen in Hagen geworfen und in einer wissenschaftlichen Kunstausstellung zusammengetragen. Schaut vorbei - es lohnt sich!

[ Bild: default news ]

Betreuercafé

Unser nächstes Betreuercafé am 12.06.18 (16:00 bis 17:30 Uhr, Bergstr. 81 in 58095 Hagen) bietet allen, die eine ehrenamtliche Betreuung übernommen haben oder sich dafür interessieren, die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und ausführlicher Information über das Aufgabenfeld einer ehrenamtlichen Betreuung.

[ Bild: default news ]

Neuer Kurs für Ehrenamtliche

Die Begleitung lebensverkürzend erkrankter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener ist eine besondere und wertvolle Aufgabe. Alle ehrenamtlich Engagierten werden in einem Qualifizierungskurs gut darauf vorbereitet und während ihrer Tätigkeit von unseren hauptamtlichen Koordinatorinnen unterstützt. Bei Interesse bitte melden unter Tel. 02331/8039180 oder hospiz@caritas-hagen.de, der nächste Kurs startet Anfang Juni!

Kurs EA.png

[ Bild: Gesprächskreis.jpeg ]

Gelungener Aktionstag

Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Tag der offenen Beratungsstelle in den Garten der Fachdienststelle verlegt. Dort begegneten sich Eltern, Tagesmütter, Fachberater, Referenten und vor allem Kinder. In lockerer Atmosphäre gab es viele Informationen und einen offenen Austausch mit der Praxis, was gerne angenommen wurde. Eine Mutter äußerte : „Ich wusste gar nicht wie hoch die Anforderungen an die  Kindertagespflegepersonen sind, es war schön diese Betreuungsqualität kennen zu lernen, ich bin begeistert." - „Das ist ein Beruf für mich“, sagte eine andere, die über einen Berufswechsel nachdenkt.

Fazit : Ein gelungener Aktionstag!