[ Navigationsbeginn ]
>>Navigation überspringen
[ Navigationsende ]

Aktuelles

St. Engelbert_Coronaende.jpg
Apr 20

Wenn Corona vorbei ist...

Unsere kleinen Superhelden von St. Engelbert fiebern dem Ende von Corona entgegen und träumen davon, was dann wieder möglich ist. Auch der 50. Geburtstag der KiTa kann dann endlich nachgefeiert werden!

Hier geht's zu dem tollen Video, dass wir auf unserem youtube-Kanal eingestellt haben (bitte klicken).

100J Video Engelbert_Bild.png
Apr 20

Gratulation zum Jubiläum

St. Engelbert gratuliert zum 100-jährigen Jubiläum mit einem Video. Herzlichen Dank dafür, das Video ist klasse!

Das Video zum Mitschauen auf unserem youtube Kanal Caritas Hagen (bitte klicken).

PM_100 Jahre Caritas Hagen.jpg
Apr 14

100 Jahre Caritas

Vom Hoffen und Helfen: 100 Jahre Caritas in Hagen

Caritas ist da. Mitten am Rand. In Hagen. Und das seit einem Jahrhundert. Es sind 100 Jahre, in denen sich Menschen in Hagen über die Caritas begegnet sind, sich füreinander eingesetzt und voneinander Hilfe sowie Unterstützung erfahren haben. 100 Jahre, in denen sich der Caritasverband als Anwalt sozial benachteiligter Menschen in der Stadt engagiert hat. 100 Jahre, in denen Caritas immer dort zu finden war, wo Menschen am Rand stehen.

 

100 Jahre sind Anlass, ein Buch zu schreiben. Auf mehr als 100 Seiten erzählt es Geschichten aus dem Caritasverband Hagen. Im Fokus stehen dabei Menschen, die dem Caritasverband ein Gesicht geben. „Der Grundgedanke ist das Hier und Jetzt“, sagt Vorstand Bernadette Rupa. Nicht Grundsteinlegungen, Schlüsselübergaben oder Dienstjubiläen werden thematisiert, sondern „die Menschen, die den Caritasverband zu dem machen, was er seit 100 Jahren in dieser Stadt ist: Ein Anwalt der Menschen, die Unterstützung brauchen.“

Nach vorn ist der Blick dabei ebenso gerichtet wie in die jüngste Vergangenheit. Unser 99. Jahr hat uns gelehrt, dass alle Planung noch so gut sein kann – am Ende sind wir doch von anderen Dingen bestimmt“, sagt Vorstandsvorsitzende Bernadette Rupa mit Blick auf die Corona-Pandemie. „Es hat uns aber auch verdeutlicht, dass wir mit vielen Ideen und Tatkraft Hürden meistern können, deren Überwindung uns vor kurzem unmöglich schien.“

 

Welche Visionen mögen die Gründer 1921 gehabt haben? Von Beginn an ist Caritas das Zeichen für Hoffnung und Helfen. Getrieben von den Lebensumständen in der jungen Weimarer Republik, der Not der Nachkriegsjahre gründete sich der Caritasverband zunächst ehrenamtlich, ab 1926 mit hauptamtlichen Kräften. Heute ist der Caritasverband Hagen einer der größten Arbeitgeber in der Stadt – und steht so im doppelten Sinne in sozialer Verantwortung. Not und Elend haben sich gewandelt in diesem Jahrhundert. Geblieben ist das solidarische Denken, die Achtung der Würde des Einzelnen, der unbedingte Wille, dass die Caritas Menschen durch ihr Leben begleitet. „Not sehen und handeln – dieser Leitgedanke des Caritasgründers Lorenz Werthmann treibt uns heute genauso an, wie unsere Vorgänger vor 100 Jahren“, fasst es Vorstand Rolf Niewöhner zusammen.

 

Info: Das Buch ist in der Geschäftsstelle in der Bergstr. 81 erhältlich oder hier als pdf-Datei zum Download verfügbar (12 MB). Inwieweit das Jubiläum gefeiert wird, hängt von der weiteren Corona-Entwicklung ab.

Capitol_SternentreppeHP.JPG.png
Mar 29

Sagenhafte Spendensumme

Heute fand die Scheckübergabe der sagenhaften 26.000 Euro, die das Capitol Hagen mit dem 48-Stunden-Charitystream vom 12.-14. März gesammelt hat statt! Das Datum des Charitystreams war wohl gewählt, kennzeichnet es doch den denkwürdigen Jahrestag der Einschränkungen durch die Corona Pandemie. Mike Henning, Geschäftsführer des Capitol, wollte mit dem Charitystream auf die prekäre Lage seiner Branche nach einem vollen Jahr Schließung aufmerksam machen, gleichzeitig aber auch Gutes tun. Selbst Vater, war es ihm ein Anliegen, Familien mit Kindern, die lebensverkürzend erkrankt sind, zu unterstützen. So kam er schnell auf den Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe. Bereits im Vorfeld besuchte er gemeinsam mit Koordinatorin Ulrike Söth Hof Wengeberg, auf dem die Reittherapie stattfindet. In die Reittherapie und die Arbeit der Kinder- un d Jugendtrauergruppen fließt das Spendengeld.
Wir sind nach wie vor überwältig von dem großartigen Engament für unsere Sternentreppe - herzlichen Dank!! Auf dem Foto nimmt Ulrike Söth den symbolischen Scheck von Geschäftsführer Mike Henning und Eventmanager Stephan Ley in der neuen Färberei entgegen.

 

default news
Mar 29

Einführungsveranstaltung

Am 13. April stellt der Betreuungsverein das Aufgabengebiet der ehrenamtlichen Betreuung vor. Eingeladen sind alle ehrenamtlichen Betreuuer*innen, die sich informieren und austauschen wollen. Die Veranstaltung findet von 17-18.30 Uhr online statt. Um Anmeldung bis zum 12. April unter Tel. 02331 918420 wird gegebeten, dort werden auch die Zugangsdaten mitgeteilt.

Bodenaufkleber gegen Rassismus.png
Mar 26

Aktion "Vorsicht, Vorurteile!"

Das Bundesprogramm „Demokratie Leben“ mit der Kampagne „Vorsicht, Vorurteile!“ möchte bundesweit ein wichtiges Zeichen setzen und für Vorurteile und Rassismus sensibilisieren.


Wir, die Integrationsagentur des Caritasverbandes Hagen möchten gemeinsam mit den Programmpartner*innen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“, das Thema Vorurteile und (Alltags-)Rassismus auch noch stärker in den Fokus rücken. Zu diesem Zweck unterstützen wir – parallel zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ den Aktionstag „Vorsicht, Vorurteile! Wir setzen ein Zeichen gegen Rassismus.“


 

Erika Wienand und Christiane Vonnahme Bodenaufkleber gegen Rassismus.png

Superhelden.png
Mar 24

Superhelden bei der Arbeit

Bekannter Tanz zu neuem Lied! Die kleinen und großen Superhelden von St. Engelbert trotzen dem Lockdown und bleiben fröhlich. Gruß an alle daheim – haltet durch und bleibt gesund!

 

Das Video ist auf unserem Youtube-Kanal Caritas Hagen eingestellt. Hier der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=23QtxUtHoIU

 

20210315_090259.jpg
Mar 17

Solidarität grenzenlos

Schaufensterpräsentation „Literatur zum Thema Rassismus – Solidarität grenzenlos“

In Kooperation mit der Buchhandlung am Rathaus (Marienstr. 5-7, Innenstadt) präsentieren die Integrationsagenturen von AWO, Caritas und Diakonie ein Schaufenster zum Motto der Internationalen Wochen gegen Rassismus „Solidarität grenzenlos“. Über die Dauer der Mottowochen werden hier Romane, Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher ausgestellt, die sich mit den Themen Rassismus und Ausgrenzung beschäftigen. Für jede*n interessierte*n Betrachter*in liegt außerdem eine erweiterte Literaturliste zur kostenlosen Mitnahme bereit.

Schüler*innen der Grundschulen Emst und Funckepark haben sich mit dem Thema "Solidarität grenzenlos" ebenfalls beschäftigt und hierzu Bilder gemalt. Mit ihren Zeichnungen haben sie das Schaufenster aktiv mitgestaltet.

Veranstalter und Ansprechpartnerin:

Integrationsagenturen von AWO, Caritas und Diakonie in Kooperation mit der Buchhandlung am Rathaus

Ansprechpartnerin:

Christiane Vonnahme, Telefon: 02331 918491,

E-Mail: vonnahme@caritas-hagen.de

 

Logoleiste.png

Schnelltest HP.jpg
Mar 12

Schnelltesteinsatz der Bundeswehr

Unterstützung auf dem Weg zu mehr Normalität:

Seit Ende Februar 2021 unterstützt Stabsfeldwebel Oliver B. den Caritasverband Hagen bei den Corona-Schnelltests in den Pflegeheimen Haus St. Martin, Haus St. Franziskus und Haus Bettina. Die Befähigung zur Durchführung der Tests hat der gelernte Industriemeister der Elektrotechnik durch eine Sanitätsgrundausbildung, die er bei der Bundeswehr durchlaufen hat und eine spezielle Schulung durch einen Amtsarzt des Gesundheitsamtes erworben.
Behutsam und mit sicherer Hand führt der 42-jährige den Coronaschnelltest bei einer Dienstleisterin durch - „Das hat nur gekitzelt,“ stellt diese zufrieden fest. 
Montags bis samstags ist der Stabsfeldwebel zusammen mit weiteren geschulten Mitarbeitenden des Caritasverbandes im Einsatz, um die Testungen durchzuführen. Langeweile kommt nicht auf, denn für die Sicherheit der Bewohner*innen und zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus in der Einrichtung erfolgen die Testungen nach einem vorgegebenen, engmaschigen Plan. Mitarbeitende werden im Abstand von 2 Tagen, die Bewohner*innen 1 x wöchentlich getestet. Auch für die Angehörigen und sonstige Besucher der Pflegeheime ist der Zutritt nur mit negativem Schnelltest möglich, der seine Gültigkeit für 2 Tage behält. Durch die Verstärkung des Testteams konnten die Termine für die Angehörigen ausgeweitet werden. Ab Mitte März unterstützt ein weiterer Bundeswehrsoldat die Testungen in den drei Pflegeheimen.


Seit Anfang Februar sind fast alle Bewohner*innen und die Mehrheit der Mitarbeitenden der Caritas-Pflegeheime geimpft. Der Impffortschritt in Verbindung mit Testungen und Hygienekonzept bieten ein großes Maß an Sicherheit und Schutz vor dem Eintrag des Coronavirus. All diese Maßnahmen zeigen ein Weg in Richtung Normalität.  

Buch.jpg
Mar 09

St. Paula - Buch

Unsere Kita St. Paula hat zu Ehren ihrer Namensgeberin Paula Frassinetti ein kleines Buch gestaltet!


Hier erzählt St. Paula von ihrer Kindheit, der Gründung des Ordens „Schwestern der heiligen Dorothea“ und der Gründung von Schulen, die vor allem Mädchen das Lernen ermöglichen sollten.
Die Kita St. Paula ist das Inklusionszentrum in der Hagener Stadtmitte. Texte und Bilder stammen von Dagmar Cramer.
Eine schöne Idee, ist toll geworden!

[ Bild: St. Engelbert_Coronaende.jpg ]

Wenn Corona vorbei ist...

Unsere kleinen Superhelden von St. Engelbert fiebern dem Ende von Corona entgegen und träumen davon, was dann wieder möglich ist. Auch der 50. Geburtstag der KiTa kann dann endlich nachgefeiert werden!

Hier geht's zu dem tollen Video, dass wir auf unserem youtube-Kanal eingestellt haben (bitte klicken).

[ Bild: 100J Video Engelbert_Bild.png ]

Gratulation zum Jubiläum

St. Engelbert gratuliert zum 100-jährigen Jubiläum mit einem Video. Herzlichen Dank dafür, das Video ist klasse!

Das Video zum Mitschauen auf unserem youtube Kanal Caritas Hagen (bitte klicken).

[ Bild: PM_100 Jahre Caritas Hagen.jpg ]

100 Jahre Caritas

Vom Hoffen und Helfen: 100 Jahre Caritas in Hagen

Caritas ist da. Mitten am Rand. In Hagen. Und das seit einem Jahrhundert. Es sind 100 Jahre, in denen sich Menschen in Hagen über die Caritas begegnet sind, sich füreinander eingesetzt und voneinander Hilfe sowie Unterstützung erfahren haben. 100 Jahre, in denen sich der Caritasverband als Anwalt sozial benachteiligter Menschen in der Stadt engagiert hat. 100 Jahre, in denen Caritas immer dort zu finden war, wo Menschen am Rand stehen.

 

100 Jahre sind Anlass, ein Buch zu schreiben. Auf mehr als 100 Seiten erzählt es Geschichten aus dem Caritasverband Hagen. Im Fokus stehen dabei Menschen, die dem Caritasverband ein Gesicht geben. „Der Grundgedanke ist das Hier und Jetzt“, sagt Vorstand Bernadette Rupa. Nicht Grundsteinlegungen, Schlüsselübergaben oder Dienstjubiläen werden thematisiert, sondern „die Menschen, die den Caritasverband zu dem machen, was er seit 100 Jahren in dieser Stadt ist: Ein Anwalt der Menschen, die Unterstützung brauchen.“

Nach vorn ist der Blick dabei ebenso gerichtet wie in die jüngste Vergangenheit. Unser 99. Jahr hat uns gelehrt, dass alle Planung noch so gut sein kann – am Ende sind wir doch von anderen Dingen bestimmt“, sagt Vorstandsvorsitzende Bernadette Rupa mit Blick auf die Corona-Pandemie. „Es hat uns aber auch verdeutlicht, dass wir mit vielen Ideen und Tatkraft Hürden meistern können, deren Überwindung uns vor kurzem unmöglich schien.“

 

Welche Visionen mögen die Gründer 1921 gehabt haben? Von Beginn an ist Caritas das Zeichen für Hoffnung und Helfen. Getrieben von den Lebensumständen in der jungen Weimarer Republik, der Not der Nachkriegsjahre gründete sich der Caritasverband zunächst ehrenamtlich, ab 1926 mit hauptamtlichen Kräften. Heute ist der Caritasverband Hagen einer der größten Arbeitgeber in der Stadt – und steht so im doppelten Sinne in sozialer Verantwortung. Not und Elend haben sich gewandelt in diesem Jahrhundert. Geblieben ist das solidarische Denken, die Achtung der Würde des Einzelnen, der unbedingte Wille, dass die Caritas Menschen durch ihr Leben begleitet. „Not sehen und handeln – dieser Leitgedanke des Caritasgründers Lorenz Werthmann treibt uns heute genauso an, wie unsere Vorgänger vor 100 Jahren“, fasst es Vorstand Rolf Niewöhner zusammen.

 

Info: Das Buch ist in der Geschäftsstelle in der Bergstr. 81 erhältlich oder hier als pdf-Datei zum Download verfügbar (12 MB). Inwieweit das Jubiläum gefeiert wird, hängt von der weiteren Corona-Entwicklung ab.

[ Bild: Capitol_SternentreppeHP.JPG.png ]

Sagenhafte Spendensumme

Heute fand die Scheckübergabe der sagenhaften 26.000 Euro, die das Capitol Hagen mit dem 48-Stunden-Charitystream vom 12.-14. März gesammelt hat statt! Das Datum des Charitystreams war wohl gewählt, kennzeichnet es doch den denkwürdigen Jahrestag der Einschränkungen durch die Corona Pandemie. Mike Henning, Geschäftsführer des Capitol, wollte mit dem Charitystream auf die prekäre Lage seiner Branche nach einem vollen Jahr Schließung aufmerksam machen, gleichzeitig aber auch Gutes tun. Selbst Vater, war es ihm ein Anliegen, Familien mit Kindern, die lebensverkürzend erkrankt sind, zu unterstützen. So kam er schnell auf den Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentreppe. Bereits im Vorfeld besuchte er gemeinsam mit Koordinatorin Ulrike Söth Hof Wengeberg, auf dem die Reittherapie stattfindet. In die Reittherapie und die Arbeit der Kinder- un d Jugendtrauergruppen fließt das Spendengeld.
Wir sind nach wie vor überwältig von dem großartigen Engament für unsere Sternentreppe - herzlichen Dank!! Auf dem Foto nimmt Ulrike Söth den symbolischen Scheck von Geschäftsführer Mike Henning und Eventmanager Stephan Ley in der neuen Färberei entgegen.

 

[ Bild: default news ]

Einführungsveranstaltung

Am 13. April stellt der Betreuungsverein das Aufgabengebiet der ehrenamtlichen Betreuung vor. Eingeladen sind alle ehrenamtlichen Betreuuer*innen, die sich informieren und austauschen wollen. Die Veranstaltung findet von 17-18.30 Uhr online statt. Um Anmeldung bis zum 12. April unter Tel. 02331 918420 wird gegebeten, dort werden auch die Zugangsdaten mitgeteilt.

[ Bild: Bodenaufkleber gegen Rassismus.png ]

Aktion "Vorsicht, Vorurteile!"

Das Bundesprogramm „Demokratie Leben“ mit der Kampagne „Vorsicht, Vorurteile!“ möchte bundesweit ein wichtiges Zeichen setzen und für Vorurteile und Rassismus sensibilisieren.


Wir, die Integrationsagentur des Caritasverbandes Hagen möchten gemeinsam mit den Programmpartner*innen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“, das Thema Vorurteile und (Alltags-)Rassismus auch noch stärker in den Fokus rücken. Zu diesem Zweck unterstützen wir – parallel zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ den Aktionstag „Vorsicht, Vorurteile! Wir setzen ein Zeichen gegen Rassismus.“


 

Erika Wienand und Christiane Vonnahme Bodenaufkleber gegen Rassismus.png

[ Bild: Superhelden.png ]

Superhelden bei der Arbeit

Bekannter Tanz zu neuem Lied! Die kleinen und großen Superhelden von St. Engelbert trotzen dem Lockdown und bleiben fröhlich. Gruß an alle daheim – haltet durch und bleibt gesund!

 

Das Video ist auf unserem Youtube-Kanal Caritas Hagen eingestellt. Hier der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=23QtxUtHoIU

 

[ Bild: 20210315_090259.jpg ]

Solidarität grenzenlos

Schaufensterpräsentation „Literatur zum Thema Rassismus – Solidarität grenzenlos“

In Kooperation mit der Buchhandlung am Rathaus (Marienstr. 5-7, Innenstadt) präsentieren die Integrationsagenturen von AWO, Caritas und Diakonie ein Schaufenster zum Motto der Internationalen Wochen gegen Rassismus „Solidarität grenzenlos“. Über die Dauer der Mottowochen werden hier Romane, Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher ausgestellt, die sich mit den Themen Rassismus und Ausgrenzung beschäftigen. Für jede*n interessierte*n Betrachter*in liegt außerdem eine erweiterte Literaturliste zur kostenlosen Mitnahme bereit.

Schüler*innen der Grundschulen Emst und Funckepark haben sich mit dem Thema "Solidarität grenzenlos" ebenfalls beschäftigt und hierzu Bilder gemalt. Mit ihren Zeichnungen haben sie das Schaufenster aktiv mitgestaltet.

Veranstalter und Ansprechpartnerin:

Integrationsagenturen von AWO, Caritas und Diakonie in Kooperation mit der Buchhandlung am Rathaus

Ansprechpartnerin:

Christiane Vonnahme, Telefon: 02331 918491,

E-Mail: vonnahme@caritas-hagen.de

 

Logoleiste.png

[ Bild: Schnelltest HP.jpg ]

Schnelltesteinsatz der Bundeswehr

Unterstützung auf dem Weg zu mehr Normalität:

Seit Ende Februar 2021 unterstützt Stabsfeldwebel Oliver B. den Caritasverband Hagen bei den Corona-Schnelltests in den Pflegeheimen Haus St. Martin, Haus St. Franziskus und Haus Bettina. Die Befähigung zur Durchführung der Tests hat der gelernte Industriemeister der Elektrotechnik durch eine Sanitätsgrundausbildung, die er bei der Bundeswehr durchlaufen hat und eine spezielle Schulung durch einen Amtsarzt des Gesundheitsamtes erworben.
Behutsam und mit sicherer Hand führt der 42-jährige den Coronaschnelltest bei einer Dienstleisterin durch - „Das hat nur gekitzelt,“ stellt diese zufrieden fest. 
Montags bis samstags ist der Stabsfeldwebel zusammen mit weiteren geschulten Mitarbeitenden des Caritasverbandes im Einsatz, um die Testungen durchzuführen. Langeweile kommt nicht auf, denn für die Sicherheit der Bewohner*innen und zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus in der Einrichtung erfolgen die Testungen nach einem vorgegebenen, engmaschigen Plan. Mitarbeitende werden im Abstand von 2 Tagen, die Bewohner*innen 1 x wöchentlich getestet. Auch für die Angehörigen und sonstige Besucher der Pflegeheime ist der Zutritt nur mit negativem Schnelltest möglich, der seine Gültigkeit für 2 Tage behält. Durch die Verstärkung des Testteams konnten die Termine für die Angehörigen ausgeweitet werden. Ab Mitte März unterstützt ein weiterer Bundeswehrsoldat die Testungen in den drei Pflegeheimen.


Seit Anfang Februar sind fast alle Bewohner*innen und die Mehrheit der Mitarbeitenden der Caritas-Pflegeheime geimpft. Der Impffortschritt in Verbindung mit Testungen und Hygienekonzept bieten ein großes Maß an Sicherheit und Schutz vor dem Eintrag des Coronavirus. All diese Maßnahmen zeigen ein Weg in Richtung Normalität.  

[ Bild: Buch.jpg ]

St. Paula - Buch

Unsere Kita St. Paula hat zu Ehren ihrer Namensgeberin Paula Frassinetti ein kleines Buch gestaltet!


Hier erzählt St. Paula von ihrer Kindheit, der Gründung des Ordens „Schwestern der heiligen Dorothea“ und der Gründung von Schulen, die vor allem Mädchen das Lernen ermöglichen sollten.
Die Kita St. Paula ist das Inklusionszentrum in der Hagener Stadtmitte. Texte und Bilder stammen von Dagmar Cramer.
Eine schöne Idee, ist toll geworden!